Gesundheits- und Hygieneschädlinge

sind potentielle Krankheitsüberträger, Überträger von Schimmelpilzen oder Auslöser von Allergien

Amerikanische Schabe (Periplaneta americana), Amerikanischer Reismehlkäfer (Tribolium confusum), Australische Schabe (Periplaneta australasiae), Bettwanze (Cimex lectularius), Braunbandschabe (Supella longipalpa), Brotkäfer (Stegobium paniceum), Deutsche Schabe (Blattella germanica), Deutsche Wespe (Paravespula germanica), Dörrobstmotte (Plodia interpunctella), Eichenprozessionsspinner (Thaumetopoea processionea), Fruchtfliege (Drosophila melanogaster), Gemeiner Speckkäfer (Dermestes lardarius), Gemeine Wespe (Paravespula vulgaris), Getreidemotte (Sitotroga cerealella), Große Stubenfliege (Musca domestica), Großer Reismehlkäfer (Tribolium destructor), Hausmaus (Mus musculus domesticus), Hausratte (Rattus rattus), Haussperling (Passer domesticus), Heimchen (Acheta domestica), Hühnerfloh (Ceratophyllus gallinae), Hundefloh (Ctenocephalides canis), Katzenfloh (Ctenocephalides felis), Kleiderlaus (Pediculus humanus), Kugelkäfer (Gibbium psylloides), Mehlkäfer (Tenebrio molitor), Mehlmotte (Ephestia kuehniella), Messingkäfer (Niptus hololeucus), Mittlere Wespe (Dolichovespula media), Ofenfischchen (Thermobia domestica), Orientschabe (Blatta orientalis), Pharaoameise (Monomorium pharaonis), Rote Vogelmilbe (Dermanyssus gallinae), Sächsische Wespe (Dolichovespula saxonica), Schermaus (Arvicola terrestris), Schmeißfliege (Calliphora vicina), Schwarzkopfameise (Tapinoma melanocephalum), Silberfischchen (Lepisma saccharina), Staublaus (Psocoptera), Taubenzecke (Argas reflexus), Verwilderte Haustaube (Columba livia f. domestica), …

Vorratsschädlinge

vermindern die Qualität von Lebensmitteln bis hin zur Ungenießbarkeit

Amerikanischer Reismehlkäfer (Tribolium confusum), Brotkäfer (Stegobium paniceum), Dörrobstmotte (Plodia interpunctella), Gemeiner Speckkäfer (Dermestes lardarius), Getreidemotte (Sitotroga cerealella), Großer Reismehlkäfer (Tribolium destructor), Hausmaus (Mus musculus domesticus), Kugelkäfer (Gibbium psylloides), Mehlkäfer (Tenebrio molitor), Mehlmotte (Ephestia kuehniella), Messingkäfer (Niptus hololeucus), Schmeißfliege (Calliphora vicina), Wanderratte (Rattus norvegicus), …

Materialschädlinge

beschädigen oder zerstören wirtschaftliche Güter wie Holz, Papier, Leder und Textilien

Amerikanische Schabe (Periplaneta americana), Asiatischer Marienkäfer (Harmonia axyridis), Australische Schabe (Periplaneta australasiae), Braunbandschabe (Supella longipalpa), Braune Wegameise (Lasius brunneus), Brotkäfer (Stegobium paniceum), Deutsche Schabe (Blattella germanica), Eichenprozessionsspinner (Thaumetopoea processionea), Gemeiner Speckkäfer (Dermestes lardarius), Gewöhnlicher Nagekäfer (Anobium punctatum), Glänzendschwarze Holzameise (Lasius fuliginosus), Hausbock (Hylotrupes bajulus), Hausmaus (Mus musculus domesticus), Haussperling (Passer domesticus), Kleidermotte (Tineola bisselliella), Mehlkäfer (Tenebrio molitor), Messingkäfer (Niptus hololeucus), Museumskäfer (Anthrenus museorum), Orientschabe (Blatta orientalis), Parkettkäfer (Lyctus linearis), Pelzmotte (Tinea pellionella), Roßameise (Camponotus ligniperda), Silberfischchen (Lepisma saccharina), Verwilderte Haustaube (Columba livia f. domestica), Wanderratte (Rattus norvegicus), Zweifarbige Wegameise (Lasius emarginatus), …

Lästlinge

werden individuell unterschiedlich stark als belästigend, ekelerregend, beängstigend oder einfach nur als störend empfunden, stellen aber keine Gefahr für den Menschen dar

Asiatischer Marienkäfer (Harmonia axyridis), Bettwanze (Cimex lectularius), Deutsche Wespe (Paravespula germanica), Gemeine Wespe (Paravespula vulgaris), Graue Feldwanze (Rhaphigaster nebulosa), Große Stubenfliege (Musca domestica), Heimchen (Acheta domestica), Kellerassel (Porcellio scaber), Schmeißfliege (Calliphora vicina), Schwarzgraue Wegameise (Lasius niger), …

(Sie haben javascript deaktiviert, um den vollen Funktionsumfang dieser Website nutzen zu können aktivieren Sie bitte Javascript in den Voreinstellungen Ihres Browsers)

über Schädlinge:
eine Übersicht von A–Z

Unter Schädlingen versteht man tierische Organismen welche Menschen oder Ihre wirtschaftlichen Güter in irgend einer Form schädigen. Mit dem BLUE KILL® Konzept kann jeder Schädling ohne den Einsatz von Giften erfolgreich bekämpft werden.

Hier finden Sie eine Auswahl an in Deutschland heimischen Schädlingen in alphabetischer Reihenfolge mit kurzen Beschreibungen und Links zu weiteren Informationen:

Amerikanische Schabe | Periplaneta americana (LINNAEUS, 1758)

Die Amerikanische Schabe gilt als ernstzunehmender Gesundheits- und Hygieneschädling.
Die Tiere scheiden mit ihrem Kot diverse Krankheitserreger aus und können auch Schimmelpilze übertragen.
Desweiteren können auch Allergien durch im Kot der Tiere enthaltene Eiweißstoffe ausgelöst werden.
Außerdem gelten Schaben auch als Materialschädlinge, da sie z. B. in elektronische Geräte oder Anlagen eindringen und dort Fehlfunktionen oder Kurzschlüsse verursachen können.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon
auf der Homepage der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Amerikanischer Reismehlkäfer | Tribolium confusum (JACQUELIN DU VAL, 1868)

Der Amerikanische Reismehlkäfer gilt als Gesundheits- und Hygieneschädling wie auch als Vorratsschädling.
Die Tiere befallen hauptsächlich Mehl, welches sie durch Kot und Fraßmehl verunreigen. Außerdem kontaminieren sie befallene Lebensmittel mit Chininen, insektizide und fungizide Stoffe, die möglicherweise Krebserregend sind.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Asiatischer Marienkäfer | Harmonia axyridis (PALLAS, 1771)

Der Asiatische Marienkäfer wird im häuslichen Bereich als Lästling, in bestimmten Bereichen aber auch als Hygieneschädling oder Materialschädling bezeichnet.
So überwintern die Tiere z. B. gerne in großen Gruppen in Häusern wo sie oft als lästig empfunden werden. Versucht man sie vorsichtig ins Freie zu befördern, geben die Tiere häufig eine unangenehm riechende Flüssigkeit ab.
In Weinanbaugebieten können sie sogar beträchtlichen Schaden anrichten, da sie gerne den Saft reifer Weintrauben aufnehmen und dabei auch die Trauben anfressen. Meist werden dann auch einige Tiere mitgekeltert, diese geben das oben beschriebene Sekret ab, wodurch der Wein in der Qualität verliert oder sogar ungenießbar wird.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Australische Schabe | Periplaneta australasiae (FABRICIUS, 1775)

Die Australische Schabe gilt als ernstzunehmender Gesundheits- und Hygieneschädling.
Die Tiere scheiden mit ihrem Kot diverse Krankheitserreger aus und können auch Schimmelpilze übertragen.
Desweiteren können auch Allergien durch im Kot der Tiere enthaltene Eiweißstoffe ausgelöst werden.
Außerdem gelten Schaben auch als Materialschädlinge, da sie z. B. in elektronische Geräte oder Anlagen eindringen und dort Fehlfunktionen oder Kurzschlüsse verursachen können.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Bettwanze | Cimex lectularius (LINNAEUS, 1758)

Die Bettwanze gilt als Lästling, aber auch als Gesundheits- und Hygieneschädling.
Bettwanzen ernähren sich von Blut, bevorzugt von Menschen. Das nächtliche Blutsaugen ist äußerst lästig und unangenehm, die Stiche hinterlassen einen starken Juckreiz. Auf Dauer können sich Allergien ausbilden, bzw. allergische Reaktionen ausgelöst werden.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Braunbandschabe | Supella longipalpa (FABRICIUS, 1798)

Die Braunbandschabe gilt als ernstzunehmender Gesundheits- und Hygieneschädling.
Die Tiere scheiden mit ihrem Kot diverse Krankheitserreger aus und können auch Schimmelpilze übertragen.
Desweiteren können auch Allergien durch im Kot der Tiere enthaltene Eiweißstoffe ausgelöst werden.
Außerdem gelten Schaben auch als Materialschädlinge, da sie z. B. in elektronische Geräte oder Anlagen eindringen und dort Fehlfunktionen oder Kurzschlüsse verursachen können.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Braune Wegameise | Lasius brunneus (LATREILLE, 1798)

Braune Wegameisen bauen ihre Nester in der Natur bevorzugt im morschen Holz abgestorbener Bäume. Finden sie in Gebäuden kein morsches Holz, begnügen sie sich auch mit Styropor oder ähnlichen Baumaterialien. Daher gilt die Braune Wegameise, wie alle anderen holzzerstörenden Ameisenarten auch, als Materialschädling.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Brotkäfer | Stegobium paniceum (LINNAEUS, 1761)

Der Brotkäfer gilt als Vorratsschädling sowie auch als Gesundheits- und Hygieneschädling, befallene Lebensmittel sollten nicht mehr verzehrt werden.
Außerdem gilt er als Materialschädling, da er auch Verpackungsmaterial wie Papier und Pappe zerfrißt.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Deutsche Schabe | Blattella germanica (LINNAEUS, 1761)

Die Deutsche Schabe gilt als ernstzunehmender Gesundheits- und Hygieneschädling.
Die Tiere scheiden mit ihrem Kot diverse Krankheitserreger aus und können auch Schimmelpilze übertragen.
Desweiteren können auch Allergien durch im Kot der Tiere enthaltene Eiweißstoffe ausgelöst werden.
Außerdem gelten Schaben auch als Materialschädlinge, da sie z. B. in elektronische Geräte oder Anlagen eindringen und dort Fehlfunktionen oder Kurzschlüsse verursachen können.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Deutsche Wespe | Paravespula germanica (FABRICIUS, 1793)

Wespen spielen eine wichtige Rolle in unserem Ökosystem und sollten daher möglichst nicht bekämpft werden. Bei Problemen mit den Tieren sollten zuerst Schutzmassnahmen, wie z. B. Fliegengitter, in Betracht gezogen werden. Ist dies nicht möglich sollte das Volk nach Möglichkeit umgesiedelt werden.

Gerade im Herbst können große Wespenvölker für Menschen als Lästlinge auftreten. Arbeiterinnen schwärmen auf der Suche nach Nahrung aus und fallen über offen stehende Getränke und Speisen her.

Wird ein Mensch jedoch gestochen besteht besonders für Allergiker ein hohes Gefahrenpotenzial, daher sind Wespen auch als Gesundheitsschädlinge anzusehen.

Besonders in Lebensmittel verarbeitenden Betrieben gelten sie als Hygieneschädlinge, da durch sie Krankheitserreger und Schimmelpilzsporen verteilt werden können.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Dörrobstmotte | Plodia interpunctella (HÜBNER, 1831)

Dörrobstmotten sind ernstzunehmende Vorratsschädlinge sowie Gesundheits- und Hygieneschädlinge. Ihre Larven fressen Lebensmittel an und verunreinigen diese durch Spinnfäden und Kot. Verunreinigte Nahrung ist nicht mehr für den Verzehr geeignet.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Eichenprozessionsspinner | Thaumetopoea processionea (LINNAEUS, 1758)

Eichenprozessionsspinner gelten als ernstzunehmende Gesundheitsschädlinge. Die Tiere haben ab dem dritten Larvenstadium tausende von winzigen Brennhaaren welche ein Nesselgift enthalten. Kommen diese mit der Haut in Berührung treten starke Hautreizungen verbunden mit heftigem Juckreiz auf. Durch Einatmen der Brennhaare kann Husten und sogar Asthma oder Bronchitis ausgelöst werden.

Desweiteren gelten sie als Material-, bzw. Forstschädlinge, da die Raupen bei starker Population ganze Eichen kahlfressen können.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Fruchtfliege | Drosophila melanogaster (MEIGEN, 1830)

Die Fruchtfliege gilt als Gesundheits- und Hygieneschädling. Fruchtfliegen können Bakterien und andere Krankheitserreger übertragen, weshalb sie unbedingt bekämpft werden sollten.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Gemeiner Speckkäfer | Dermestes lardarius (LINNAEUS, 1758)

Der Gemeine Speckkäfer gilt als Gesundheits- und Hygieneschädling sowie auch als Vorratsschädling und Materialschädling. Seine Larven fressen Lebensmittel (Wurst, Käse, etc.) aber auch Textilien (Federn, Felle, Wolle) an. Zum Verpuppen bohren sie sich in Holz oder ähnliche, nicht zu harte Materialien.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Gemeine Wespe | Paravespula vulgaris (LINNAEUS, 1758)

Wespen spielen eine wichtige Rolle in unserem Ökosystem und sollten daher möglichst nicht bekämpft werden. Bei Problemen mit den Tieren sollten zuerst Schutzmassnahmen, wie z. B. Fliegengitter, in Betracht gezogen werden. Ist dies nicht möglich sollte das Volk nach Möglichkeit umgesiedelt werden.

Gerade im Herbst können große Wespenvölker für Menschen als Lästlinge auftreten. Arbeiterinnen schwärmen auf der Suche nach Nahrung aus und fallen über offen stehende Getränke und Speisen her.

Wird ein Mensch jedoch gestochen besteht besonders für Allergiker ein hohes Gefahrenpotenzial, daher sind Wespen auch als Gesundheitsschädlinge anzusehen.

Besonders in Lebensmittel verarbeitenden Betrieben gelten sie als Hygieneschädlinge, da durch sie Krankheitserreger und Schimmelpilzsporen verteilt werden können.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Getreidemotte | Sitotroga cerealella (OLIVIER, 1789)

Die Getreidemotte tritt als Vorratsschädling, sowie auch als Gesundheits- und Hygieneschädling auf. Die Larven befallen Getreide, welches sie durch Kot und Gespinste verunreinigen, wodurch es für eine weitere Verarbeitung zu Lebensmitteln nicht mehr geeignet ist.
Des Weiteren können sie Schimmelpilze und Milben verbreiten.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Gewöhnlicher Nagekäfer | Anobium punctatum (DE GEER, 1774)

Der Gewöhnliche Nagekäfer gilt als Holz-, bzw. Materialschädling.
Ein Befall kann Holzgegenstände komplett zerstören, hierbei nehmen die Tiere auch keine Rücksicht auf Antiquitäten oder Kunstgegenstände.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Glänzendschwarze Holzameise | Lasius fuliginosus (LATREILLE, 1789)

Die Glänzendschwarzen Holzameise gilt als ernstzunehmender Gebäude-, bzw. Materialschädling.
In Gebäuden bauen die Tiere sich ihre Nester in gemauerten Hohlräumen oder zwischen Balkenkonstruktionen und bestehen oft aus zahlreichen, miteinander verbundenen Teilnestern.

Bei einem Befall besteht dringender Handlungsbedarf, da die sehr großen Völker dieser Ameisenart schwere Schäden an der Bausubstanz verursachen können.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Graue Feldwanze | Rhaphigaster nebulosa (PODA, 1761)

Die Wanzen suchen im Herbst häufig Gebäude zur Überwinterung auf. Da sie bei Sonneschein aktiv werden und gegen Fensterscheiben fliegen werden sie von einigen Menschen als lästig empfunden und daher im häuslichen Bereich als Lästling bezeichnet.

Die Tiere sind vollkommen harmlos und stellen für den Menschen keine Gefahr dar.

.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Große Stubenfliege | Musca domestica (LINNAEUS, 1758)

Große Stubenfliegen gelten als Gesundheits- und Hygieneschädlinge, da sie Erreger gefährlicher Infektionskrankheiten sowie Bandwurmeier übertragen können.

Außerdem sind Stubenfliegen äußerst lästige Insekten und werden daher auch als Lästlinge bezeichnet.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Großer Reismehlkäfer | Tribolium destructor (UYTTENBOOGAART, 1934)

Der Grosse Reismehlkäfer tritt meist als Vorratsschädling an Bruchgetreide auf. Die Larven bohren sich in Getreidekörner ein, befallene Getreideprodukte werden durch durch Fraßmehl und den Kot der Tiere verunreinigt.
Darüber hinaus geben die Tiere sogenannte Chinone ab, die im Verdacht stehen karzinogen (Krebs erregend) zu sein. Aus diesen Gründen gilt der Grosse Reismehlkäfer als Gesundheits- und Hygieneschädling.

Tritt die Art im Haushalt auf, so sollten die befallenen Lebensmittel vernichtet werden.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Hausbock | Hylotrupes bajulus (LINNAEUS, 1758)

Der Hausbock besiedelt hauptsächlich Nadelholz. Im Haus ist vorwiegend das Dachgebälk betroffen. Ein Befall wird oft erst nach Jahren bemerkt, nachdem bereits massive Schäden entstanden sind. Er zählt als Holz-, bzw. Materialschädling.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Hausmaus | Mus musculus domesticus (RUTTY, 1772)

Hausmäuse richten großen wirtschaftlichen Schaden durch fressen und verunreinigen von Nahrungsmitteln an. Auch können sie elektrische Leitungen annagen und dadurch bei technischen Anlagen Kurzschlüsse verursachen. Daher gelten sie als Vorratsschädling und als Materialschädling.

Hausmäuse können eine Reihe von Infektionskrankheiten auf den Menschen übertragen, weshalb sie auch als Gesundheits- und Hygieneschädling gelten.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Hausratte | Rattus rattus (LINNAEUS, 1758)

Hausratten können, wie andere Rattenarten auch, verschiedene Infektionskrankheiten übertragen und gelten daher als Gesundheits- und Hygieneschädlinge.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Haussperling | Passer domesticus (LINNAEUS, 1758)

Haussperlinge gelten als Materialschädlinge und als Hygieneschädlinge. Sie verschmutzen mit ihrem Kot Hausfassaden, Balkone oder andere Gebäudeteile. Außerdem können sie Krankheitserreger verbreiten.

Der Haussperling steht unter besonderem rechtlichen Schutz, daher sind Vertreibungs- oder Bekämpfungsmaßnahmen nur in Ausnahmefällen erlaubt und müssen vorab von den zuständigen Behörden genehmigt werden.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Heimchen | Acheta domestica (LINNAEUS, 1758)

Heimchen gelten aufgrund des ständigen Zirpens als lästig und werden daher auch als Lästlinge bezeichnet.

In Lebensmittelbetrieben müssen die Tiere jedoch unbedingt bekämpft werden, hier sind sie als Gesundheits- und Hygieneschädlinge zu bezeichnen.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Hornisse | Vespa crabro (LINNAEUS, 1758)

Hornissen spielen eine wichtige Rolle in unserem Ökosystem und sollten daher möglichst nicht bekämpft werden. Bei Problemen mit den Tieren sollten zuerst Schutzmassnahmen, wie z. B. Fliegengitter, in Betracht gezogen werden. Ist dies nicht möglich sollte man das Volk nach Möglichkeit umsiedeln.

Hornissen sind weit weniger angriffslustig als andere Wespenarten, ihre Stiche sind nicht gefährlicher als die der Honigbienen. Hornissen werden auch nicht lästig, sie interessieren sich in der Regel nicht für Limonade, Marmelade oder Obstkuchen, wie andere Wespen.

In Deutschland gehört die Hornisse zu den besonders geschützten Tierarten und darf nicht ohne behördliche Genehmigung bekämpft werden.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Hühnerfloh | Ceratophyllus gallinae (SCHRANK, 1802)

Der Hühnerfloh gilt als Gesundheits- und Hygieneschädling.
Bei Mangel an geeigneten Wirtstieren befällt er auch Menschen. Sein Biss überträgt Substanzen die zu Entzündungen und Juckreiz führen, der wiederum eine Sekundärinfektion durch Kratzen auslösen kann. Er kann verschiedene Krankheitserreger übertragen.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Hundefloh | Ctenocephalides canis (CURTIS, 1826)

Auch der Hundefloh gilt als Gesundheits- und Hygieneschädling.
Bei Mangel an geeigneten Wirtstieren befällt er auch Menschen. Sein Biss überträgt Substanzen die zu Entzündungen und Juckreiz führen, der wiederum eine Sekundärinfektion durch Kratzen auslösen kann. Er kann verschiedene Krankheitserreger übertragen.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Katzenfloh | Ctenocephalides felis (BOUCHÉ, 1835)

Wie alle Flöhe gilt auch der Katzenfloh als Gesundheits- und Hygieneschädling.
Bei Mangel an geeigneten Wirtstieren befällt er auch Menschen. Bei seinem Biss überträgt der Floh über seinen Speichel Substanzen die zu Entzündungen und Juckreiz führen, der wiederum eine Sekundärinfektion durch Kratzen auslösen kann. Er kann verschiedene Krankheitserreger übertragen.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Kellerassel | Porcellio scaber (LATREILLE, 1804)

Kellerasseln im häuslichen Bereich sind lediglich als Lästlinge anzusehen.
Die Tiere übertragen nach derzeitigem Kenntnisstand keinerlei Krankheiten.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Kleiderlaus | Pediculus humanus (LINNAEUS, 1758)

Kleiderläuse gelten als ernstzunehmende Gesundheits- und Hygieneschädlinge. Sie können unter Anderem die Erreger verschiedener Fieberkrankheiten übertragen.
Die Tiere leben vorwiegend auf Haut und Haaren des Menschen, Eier dagegen werden bevorzugt an direkt auf der Haut getragener Kleidung abgelegt.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Kleidermotte | Tineola bisselliella (HUMMEL, 1823)

Kleidermotten sind reine Materialschädlinge. Die Larven zerstören Felle, Federn und andere Textilien.
Sie ernähren sich ausschliesslich von keratinhaltigen, tierischen Materialien (Felle, Federn), zerstören aber auch Textilfasern pflanzlicher Herkunft, Natur- und Kunstseide sowie synthetisches Gewebe zum Bau ihrer Gespinströhren. 

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Kugelkäfer | Gibbium psylloides (CZENPINSKY, 1778)

Der Kugelkäfer ist sowohl Gesundheits- und Hygieneschädling als auch Vorratsschädling. Befallene Lebensmittel werden ungenießbar, durch den Kot der Tiere können Allergien ausgelöst werden.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Mehlkäfer | Tenebrio molitor (LINNAEUS, 1758)

Der Mehlkäfer tritt als Vorratsschädling an Getreideprodukten auf. Befallene Lebensmittel sind für den Verzehr nicht mehr geeignet.

Die Art gilt auch als Gesundheits- und Hygieneschädling, da sie Zwischenwirt für den Rattenbandwurm sein und den Parasiten auch auf Menschen übertragen kann.

Der Käfer kann auch als Materialschädling auftreten, wenn die Larven sich zum Verpuppen z. B. in Isolierungen aus Styropor bohren.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Mehlmotte | Ephestia kuehniella (ZELLER, 1879)

Mehlmotten sind Gesundheits- und Hygieneschädlinge, da befallene Lebensmittel durch Kot, Larvenhüllen und Gespinste verdorben werden. Sekundär führt ein Befall zu Pilzwachstum und dem Auftreten von Lebensmittel-Milben. Insbesondere in Mühlen richten Mehlmotten großen Schaden an durch den Befall von Mehl und Getreidekörnern und gelten daher als Vorratsschädlinge.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Messingkäfer | Niptus hololeucus (FALDERMANN, 1836)

Messingkäfer gelten als Vorratsschädlinge und Materialschädlinge. Sie befallen Stroh, Getreide, Backwaren oder Tabak. Lebensmittel werden durch Kot und Spinnfäden der Larven verunreinigt.

Häufig treten die Tiere in alten Fachwerkgebäuden auf, wo es z. B. in Zwischendecken zu einer Massenvermehrung kommen kann. Auch Textilien und Leder können von den Käfern zerstört werden.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Mittlere Wespe | Dolichovespula media (RETZIUS, 1783)

Wespen spielen eine wichtige Rolle in unserem Ökosystem und sollten daher möglichst nicht bekämpft werden. Bei Problemen mit den Tieren sollten zuerst Schutzmassnahmen, wie z. B. Fliegengitter, in Betracht gezogen werden. Ist dies nicht möglich, sollte das Volk nach Möglichkeit umgesiedelt werden, zudem die Bestände der Mittleren Wespe stark rückläufig sind.

Wird ein Mensch jedoch gestochen besteht in seltenen Fällen, besonders für Allergiker, ein hohes Gefahrenpotenzial, daher sind Wespen auch als Gesundheitsschädlinge anzusehen.

Besonders in Lebensmittel verarbeitenden Betrieben gelten sie als Hygieneschädlinge, da durch sie Krankheitserreger und Schimmelpilzsporen verteilt werden können.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Museumskäfer | Anthrenus museorum (LINNAEUS, 1767)

Der Museumskäfer gilt als Materialschädling. Die adulte Tiere ernähren sich nur von Nektar und Pollen, ihre Larven jedoch ernähren sich hauptsächlich von dem Protein Keratin, welches in Haaren oder Federn enthalten ist. Wie der Name schon vermuten lässt ist der Käfer recht häufig im Museum anzutreffen, hier können die Larven großen Schaden an Tierpräparaten verursachen. Sie treten aber auch in Privathaushalten auf und richten hier Schäden an Wolltextilien, Pelzen oder Daunenbetten an.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Ofenfischchen | Thermobia domestica (PACKARD, 1837)

Ofenfischchen gelten als Gesundheits- und Hygieneschädlinge, da sie Nahrungsmittel mit Krankheitskeimen verunreinigen können. Die Tiere lieben ein feucht-warmes Klima, häufig kommen sie daher in, oder in der Nähe von, Gärkammern vor. Sie ernähren sich hier von Mehl oder Brot.
Insbesondere beim Auftreten in Nahrungsmittel verarbeitenden Betrieben sind Bekämpfungsmaßnahmen erforderlich.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Orientschabe | Blatta orientalis (LINNAEUS, 1758)

Die Orientalische Schabe gilt als ernstzunehmender Gesundheits- und Hygieneschädling. Die Tiere scheiden mit ihrem Kot diverse Krankheitserreger aus und können auch Schimmelpilze übertragen.
Desweiteren können auch Allergien durch im Kot der Tiere enthaltene Eiweißstoffe ausgelöst werden.

Außerdem gelten Schaben auch als Materialschädlinge, da sie z. B. in elektronische Geräte oder Anlagen eindringen und dort Fehlfunktionen oder Kurzschlüsse verursachen können.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Parkettkäfer | Lyctus linearis (GOEZE, 1777)

Parkettkäfer sind ernstzunehmende Materialschädlinge. Siw befallen bevorzugt Eichenholz. Ganz frisches Holz wird nicht von den Käfern befallen. Die Käfer selbst verursachen keine Schäden, es sind ausschließlich die Larven die den Parkettkäfer zum Holzschädling qualifizieren. Sind die Käfer geschlüpft und ausgeflogen verbleiben nur die typischen Fluglöcher im Holz.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Pelzmotte | Tinea pellionella (LINNAEUS, 1758)

Die Pelzmotte gilt als Materialschädling. Ihre Larven sind in der Lage das Protein Keratin zu verwerten, das in Haaren und Federn enthalten ist. Daher richtet die Art in erster Linie Schäden an Wolltextilien oder Pelzen an.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Pharaoameise | Monomorium pharaonis (LINNAEUS, 1758)

Pharaoameisen gelten als Gesundheits- und Hygieneschädlinge. Die Tiere können sich von den unterschiedlichsten, bevorzugt zuckerhaltigen, Lebensmitteln ernähren. Sie kommen als Überträger verschiedener Krankheitskeime in Frage, nachgewiesen wurde die Übertragung von verschiedenen, für Menschen krankheitserregenden, Bakterienarten und Schimmelpilzen.

Die Pharaoameise wurde aus den Tropen und Subtropen nach Mitteleuropa eingeschleppt und benötigt daher ein warmes Klima. In Deutschland kann sie nur in beheizten Gebäuden vorkommen, besonders in Ummantelungen von Heizungsrohren oder in Wänden von Heizungsräumen können sich Kolonien etablieren.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Roßameise | Camponotus ligniperda (LATREILLE, 1802)

Roßameisen gelten vor allem als bedeutende Holz- und Materialschädlinge. Sie höhlen Holzteile in Gebäuden aus um hier ihre, häufig sehr weitläufigen, Nester anzulegen. Damit richten sie zum Teil sehr großen Schaden an der Bausubstanz an.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Rote Vogelmilbe | Dermanyssus gallinae (DE GEER, 1778)

Die Rote Vogelmilbe gilt als ernstzunehmender Gesundheits- und Hygieneschädling. Sie ernährt sich meist vom Blut verschiedener Vogelarten, stehen keine Vögel als Wirte zur Verfügung können auch Hunde, Katzen oder Menschen befallen werden. Beim Blutsaugen geben die Milben ein Speicheldrüsensekret zur lokalen Betäubung, Gewebezersetzung und Blutgerinnung ab. Dieses Sekret kann zu heftigem Juckreiz und Entzündungen führen. Außerdem steht diese Milbenart in Verdacht Krankheitserreger zu übertragen.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Sächsische Wespe | Dolichovespula saxonica (FABRICIUS, 1793)

Wespen spielen eine wichtige Rolle in unserem Ökosystem und sollten daher möglichst nicht bekämpft werden. Bei Problemen mit den Tieren sollten zuerst Schutzmassnahmen, wie z. B. Fliegengitter, in Betracht gezogen werden. Ist dies nicht möglich sollte das Volk nach Möglichkeit umgesiedelt werden.

Die Sächsiche Wespe gilt allgemein weder als lästig, noch als schädlich. Nur wenn sie sichstark bedroht fühlen können sie zustechen. In größerer Entfernung zum Nest verhalten sich die Tiere allgemein nicht aggressiv.

Wird ein Mensch jedoch gestochen besteht besonders für Allergiker ein hohes Gefahrenpotenzial, daher sind Wespen auch als Gesundheitsschädlinge anzusehen.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Schermaus | Arvicola terrestris (LINNAEUS, 1758)

Schermäuse sind ernstzunehmende Forst- und Gartenschädlinge. Sie fressen an Wurzeln und Rinde von verschiedenen Baumarten. So richten die Mäuse häufig große Schäden in Obstkulturen oder Baumschulen an.

Die Tiere gelten auch als Gesundheits- und Hygieneschädlinge. Sie können verschiedene Infektionskrankheiten auf Menschen und Haustiere übertragen.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Schmeißfliege | Calliphora vicina (ROBINEAU-DESVOIDY, 1830)

Schmeißfliegen gelten als Gesundheits- und Hygieneschädlinge, da sie Krankheitskeime verbreiten können.

Ihre Maden entwickeln sich in Lebensmitteln wie Fleisch oder Wurstwaren. Daher gelten sie auch als Vorratsschädlinge.

Desweiteren werden sie auch als Lästlinge angesehen.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Schwarzgraue Wegameise | Lasius niger (LINNAEUS, 1758)

Die Schwarzgraue Wegameise kann zum Lästling werden, wenn sie auf Nahrungssuche ins Haus kommt und Ameisenstraßen zwischen Nest und Futterquelle etabliert. Im Garten fällt die Art unangenehm auf, wenn sie Nester im Rasen oder unter Pflastersteinflächen baut.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Schwarzkopfameise | Tapinoma melanocephalum (FABRICIUS, 1793)

Schwarzkopfameisen gelten als Gesundheits- und Hygieneschädlinge. Die Tiere können sich von den unterschiedlichsten, bevorzugt zuckerhaltigen, Lebensmitteln ernähren. Sie kommen als Überträger verschiedener Krankheitskeime in Frage, nachgewiesen wurde die Übertragung von verschiedenen, für Menschen krankheitserregenden, Bakterienarten und Schimmelpilzen.

Die Schwarzkopfameise wurde aus den Tropen nach Mitteleuropa eingeschleppt und benötigt daher ein warmes Klima. In Deutschland kann sie nur in beheizten Gebäuden vorkommen, besonders in Ummantelungen von Heizungsrohren oder in Wänden von Heizungsräumen können sich Kolonien etablieren.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Silberfischchen | Lepisma saccharina (LINNAEUS, 1758)

Silberfischchen gelten als Materialschädlinge. Sie ernähren sich von Materialien die Stärke und Zucker enthalten und können sogar Cellulose verdauen. Dabei richten sie Fraßschäden Gegenständen an, Tapeten, Papier oder Pappe können sogar komplett durchnagt werden.

Silberfischchen gelten auch als Hygieneschädlinge. Sie fressen auch Mehl, Grieß oder Haferflocken und können so Lebensmittel mit Krankheitserregern verunreinigen. 

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Staublaus | Psocoptera

Die Staublaus muss als Gesundheits- und Hygieneschädling angesehen werden. Das weitverbreitete Insekt ernährt sich hauptsächlich von Schimmelpilzen die sich an feuchten Wänden oder Lebensmitteln bilden.

Staubläuse sind dafür bekannt, dass sie beim Menschen Allergien auslösen können, so wird vermutlich die sogenannte Hausstauballergie oft auch von Staubläusen hervorgerufen.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Taubenzecke | Argas reflexus (FABRICIUS, 1758)

Die Taubenzecke gilt als sehr gefährlicher Gesundheits- und Hygieneschädling. Sie lebt vor allem in den Nistplätzen verwilderter Haustauben. Sie ernähren sich nachts von ihrem Blut und halten sich tagsüber im Umkreis der Nester versteckt. Menschen werden in der Regel nur dann befallen, wenn Tauben oder andere Vogelarten nicht als Wirtstiere zur Verfügung stehen.

Die Bisse können allergische Reaktionen auslösen. Werden Menschen wiederholt von Taubenzecken gebissen, kann es auch zu großflächigen Hautreaktionen, Nesselsucht oder asthmatischen Beschwerden kommen.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Verwilderte Haustaube | Columba livia f. domestica (GMELIN, 1789)

Verwilderte Haustauben, auch als Stadttauben bekannt, gelten als Gesundheits- und Hygieneschädlinge. Sie sind Überträger einiger Krankheitserreger und Wirtstiere von Parasiten wie der Taubenzecke. Außerdem ist Ihr säure- und salpeterhaltiger Kot, sowie gewisse Pilze die sich darin entwickeln, gesundheitsschädlich.

Taubenkot greift auch Baumaterialien wie z. B. Holz, Sandstein, Stuck oder eloxiertes Metall an, weshalb die Tiere auch als Materialschädlinge gelten.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Wanderratte | Rattus norvegicus (BERKENHOUT, 1769)

Die Wanderratte gilt als Vorratsschädling, Materialschädling und Gesundheits- und Hygieneschädling. Diese weitverbreitete Rattenart richtet große Schäden an Nahrungsmitteln an und ist Überträger zahlreicher Keime und Krankheitserreger. Des Weiteren dient sie als Wirt verschiedener, krankheitsübertragender Parasiten.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung
Zweifarbige Wegameise | Lasius emarginatus (OLIVIER, 1791)

Zweifarbige Wegameisen gelten als ernstzunehmende Holzschädlinge, bzw. Materialschädlinge. Bei einem Befall besteht dringender Handlungsbedarf, da die holzzerstörenden Ameisen schwerwiegende Schäden an der Bausubstanz verursachen können.

Weitere Informationen über diesen Schädling und seine Bekämpfung finden Sie hier im
Schädlingslexikon der

KLEINLOGEL GmbH Schädlingsbekämpfung